home-icon

Purinstoffwechsel / Gicht

Hinweis

Zum Verständnis:
Man stelle sich sehr viele Zuckerbausteine (Desoxyribose) vor, die über Bindeglieder aus Phosphor (violette Kugel) und Sauerstoff miteinander verbunden sind. Außerdem trägt jedes Zuckermoleküle an einer bestimmten Stelle eines von vier möglichen Purin- oder Pyrimidinbasen (hellblaues Fähnchen) in wechselnder Reihenfolge.
Dann haben wir das DNA-Molekül - die Desoxyribonukleinsäure - vorliegen, bei der die Reihenfolge der Purin- bzw. Pyrimidinbasen die Erbinformation der Organismen codiert.
Ähnlich wie die Art der Aneinanderreihung von "Punkt" und "Strich" eines Morsealphabets eine Nachricht vermittelt, sind es hier die Aneinanderreihungen der Purinbasen Adenin und Guanin sowie die der Pyrimidinbasen Thymin und Cytosin, die den Bauplan des Lebens in verschlüsselter Form enthalten und z.B. steuern, welche Eiweiße wo synthetisiert werden sollen.

Die DNA unterliegt - wie andere Bestandteile unseres Organismus auch - dem Stoffwechsel. So werden die Purine unseres Körpers, aber auch die mit der Nahrung aufgenommenen, in Harnsäure umgewandelt.
Diese liegt als Säure oder als Salz (Urat) im Blut gelöst vor, wobei das Blut 64 mg/l der Säure und 84 mg/l des Salzes aufnehmen kann.
Ist die Ausscheidung der Harnsäure über die Niere krankhaft gestört, kommt es zur Ablagerung von Harnsäuresalzen besonders in den weniger durchbluteten Geweben (Gelenke), was durch Unterkühlung oder leichter Blutübersäuerung (Fasten) noch verstärkt wird.
Die sog. Hyperuikämie ist der Spiegel eines vergrößerten Harnsäurepools, der die Folge einer Harsäureüberproduktion, einer Ausscheidungsschwäche für Harnsäure oder die Kombination von beiden sein kann.
Das klinische Bild ist die Gicht.

Werte:

Harnsäure [mg/dl]
Alter weiblich männlich
0 - 5 Tage 1,9 - 7,9 1,9 - 7,9
1 - 4 Jahre 1,7 - 5,1 2,2 - 5,7
5 - 11 Jahre 3,0 - 6,4 3,0 - 6,4
12 - 14 Jahre 3,2 - 6,1 3,2 - 7,4
15 - 17 Jahre 3,2 - 6,4 4,5 - 8,1
Erwachsene 2,3 - 6,1 3,6 - 8,2

Umrechnung in Stoffmengenkonzentration: mg/dl x 59,485= µmol/l
Werte aus: Thomas,L.; "Labor und Diagnose, TH-Books Verlagsgesellschaft, Frankfurt/M. 1998.





Desoxyribose


Ausschnitt DNA-Molekül




Harnsäure

Adenin

Guanin

Thymin

Cytosin

Purine
Links