home-icon

Fette

Hinweis

Zum Verständnis:
Fette (Lipide, sog. Triglyceride)) gehören zu unseren Grundnahrungsmitteln. Sie dienen der Energiegewinnung (bezogen auf das gleiche Gewicht haben beispielsweise 100 g Fett den doppelten Brennwert wie 100 g Eiweiß oder Zucker) und dem Körperaufbau.
Da Fette eigentlich wasserunlöslich sind und nicht als Tropfen oder gar Partikel im Blutstrom transportiert werden können (und dürfen!), erfolgt im Organismus eine Emulgation. Dabei wird das Fett an eine "fettfreundliche" Bindungsregion bestimmter Eiweiße (Proteine) gekoppelt, die gleichzeitig auch eine wasserfreundliche Region besitzen und eine Art Adapter (Emulgator) zwischen Fett und Blut darstellen.
Die so entstanden Aggregate nennt man dann Lipoproteine.
Interessant für uns sind zwei Arten dieser Lipoproteine: das HDL (=Hight Density Lipoprotein = "Hoch Dichte Lipoprotein") und das LDL (=Low Density Lipoprotein = Niedrig Dichte Lipoprotein) die sich - wie der Name sagt u.a. durch ihr spezifisches Gewicht unterscheiden.
Außerdem enthalten die beiden Lipoproteine in unterschiedlichem Maße Cholesterol (alte Bezeichnung: Cholesterin).
Das ist ein Stoff, der sowohl im Körper selbst gebildet (benötigt z.B. für die Bereitstellung von Sexualhormonen, als Bestandteil von Zellwänden oder von Gallensäure) als auch mit tierischen Nahrungsmitteln aufgenommen wird (Eigelb!). Es ist also lebensnotwendig, hat aber die Eigenschaft, dass bei einem Zuviel Cholestrol dieses vom LDL aufgenommen wird, in der Blutbahn kreist und sich an den Wandungen der Blutgefäße ablagern kann. Lange Zeit kann das ohne Wirkung bleiben, plötzlich jedoch zu einem Gefäßverschluss führen mit den fatalen Folgen eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls.
Das - in einem geringeren Maße - in HDL gebundene Cholesterol wird dagegen vorwiegend zur Leber transportiert und dort verstoffwechselt.
Daraus folgt: die Konzentration von Triglyceriden und Cholesterol sollen ein bestimmtes Maß nicht überschreiten; die Konzentration an HDL-Cholestrol sollte hoch und das von LDL-Cholestrol niedrig sein (Eselsbrücke: H = High = Hoch; L = Low = Niedrig).
Beachten Sie bitte: bzgl. der Triglyceride als auch bzgl. des Cholesterols wird gegenwärtig eine heftige Diskussion geführt: offensichtlich gesunde Menschen haben in steigendem Maße erhöhte Werte, sodass die unten angeführten Grenzwerte kritisch betrachtet werden müssen!

Werte:

Triglyceride:
kleiner 200 mg/dl
Umrechnung in Stoffmengenkonzentration: mg/dl x 0,0114 = mmol/l


Cholesterol
Alter Kein Risiko Mäßiges Risiko Hohes Risiko
20 Jahre bis 170 mg/d >170 mg/dl >185 mg/dl
20-30 Jahre bis 200 mg/dl >200 mg/dl >220 mg/dl
30-40 Jahre bis 220 mg/dl >220 mg/dl >240 mg/dl
>40 Jahre bis 240 mg/dl >240 mg/dl >260 mg/dl

Kinder:
1. Tag -12. Monat: 53-192 mg/dl
über 12 Monate:  112-225 mg/dl
Umrechnung in Stoffmengenkonzentration: mg/dl x 0,0258 = mmol/l
Werte aus: Müller,K.; Müller,S. "Laborwerte verständlich gemacht",
Thieme Verlag, Stuttgart 1998.


HDL-Cholesterol:
größer 35 mg/dl

LDL-Cholesterol:
Relatives Herzinfarktrisiko
Konzentration Risiko
<120 mg/dl 1,0
120-149 mg/dl 11,9
150-169 mg/dl 23,8
170-189 mg/dl 48,4
>190 mg/dl 117,3

Berücksichtigt sind nur 40-60 jährige Männer, die zum Zeitpunkt der Ersterhebung frei von klinischen Zeichen einer Herkranzgefäß-Verengung waren.
Werte aus: Thomas,L.; "Labor und Diagnose, TH-Books Verlagsgesellschaft, Frankfurt/M. 1998.




Fettmolekül
(schematisch)

Links